Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Fußball und Kultur

Willi Kröger vollendet am Neujahrstag sein 80. Lebensjahr

Wenn heute von Willi Kröger (Foto) die Sprache ist, dann erfolgt dies überwiegend mit seiner Aufgabe als freier Autor der lokalen Medien. Damit sind die Interessen des einstigen Ratsherrn mit dem roten Parteibuch und vormaligen Mitarbeiters der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) gewiss noch nicht allesamt erfasst. Am Neujahrsjahr vollendet der in Dortmund geborene und passionierte Anhänger des in der westfälischen Metropole ansässigen Bundesligisten sein 80. Lebensjahr.

Sozialdemokrat, Autor und BVB-Anhänger: Willi Kröger vollendet am Neujahrstag sein 80. Lebensjahr. Archiv-Foto: Mathias Marx

Verdienste

Bevor Willi Kröger nach seiner beruflichen Tätigkeit bei der heimischen Krankenkasse seine publizistische Leidenschaft in die Tat umsetzte, war er als Kommunalpolitiker selbst oft Gegenstand der Berichterstattung. Noch vor der Wahl von Willy Brandt zum Bundeskanzler im Herbst 1969 trat der seit 1947 in Lippstadt beheimatete Jubilar der Sozialdemokratie bei. Es dauerte nicht lange, bis der Befürworter der sozialliberalen Bonner Reformkoalition vor Ort selber Funktionen übernahm. Er war bereits Vizechef der Kernstadt-SPD, als er im Mai 1975 zum ersten Mal in den Stadtrat gewählt wurde. Bis 1989 gehörte der auf der Süderhöhe aufgewachsene und seit Anfang der 1970er Jahre im Südwesten wohnende Sozialdemokrat dem Stadtrat an. Bei den Kommunalwahlen in 1975, 1979 und 1984 konnte er konstant im bevölkerungsreichsten Lippstädter Quartier das Direktmandat gewinnen. Schwerpunkt seiner Ratsarbeit waren der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Freizeit- und Sportausschuss. Als Sportausschussvorsitzender und als sportpolitischer Sprecher der SPD erwarb er sich viele nachhaltige Verdienste.

Muße

Willi Kröger forderte schon frühzeitig eine Fusion der damals noch getrennt um Tore und Punkte kämpfenden roten Borussen vom Lipperbruchbaum und schwarzen Teutonen vom Waldschlößchen, die nach langen und heftigen Debatten in den beiden 1908 gegründeten Lippstädter Traditionsclubs mit der Saison 1997/98 als Spielverein Lippstadt 08 Realität wurde. Schließlich war ihm als Vorsitzender des Lippstädter Sportvereins Teutonia (LST) von 1974 bis 1980 nicht entgangen, wie schwer es auf Dauer sein würde, aus der größten Stadt im Kreisgebiet zwei Vereine in den Spitzenligen der Amateure aussichtsreich zu platzieren. Seine Ägide bei den Schwatten gehört mit den Aufstiegen der Teutonen von der Landesliga über die Verbandsliga bis in die damalige Amateurliga zu den erfolgreichsten in der Geschichte des Lippstädter Sportlebens. Über das Sport- und Freizeitgeschehen hinaus galt sein Interesse auch stets den vielfältigen Sparten der heimischen Kultur. Dazu hob der verheiratete Vater von zwei inzwischen erwachsenen Kindern und heutige Opa mehrerer Enkel in seinem letzten Kandidatenbrief als Ratsbewerber seiner Partei im Herbst 1984 hervor: „Bei immer mehr freier Zeit brauchen wir sinnvolle Angebote für die Stunden der Muße. Eine Herausforderung, der wir nicht allein mit dem Kabelfernsehen begegnen können.“

Hans Zaremba

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Aktualisierungen: