Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Rentenniveau sichern

Antrag aus Lippstadt für den SPD-Bundesparteitag

Fragen der Ausgestaltung der sozialen Gerechtigkeit gehören seit vielen Jahren zu den bestimmenden Themen des aus den Genossinnen und Genossen der Kernstadt und Cappel bestehenden mitgliederstärksten Lippstädter SPD-Ortsvereins. „Dies betrifft auch die Rentenversicherung als zentrale Säule der Sozialgesetzgebung“, wie dies jetzt der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hans Zaremba mit Blick auf den von seiner Parteigliederung für den im Dezember anberaumten SPD-Bundesparteitag verabschiedeten Antrag „Rentenniveau sichern“ unterstrich.

Montag, 12. November 2012:Erinnerung an den öffentlichen rentenpolitischen Dialog des SPD-Ortsvereins Lippstadt in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in der Steinstraße. Von links mit Manfred Strieth, Leiter des städtischen Fachbereichs Familie, Schule und Soziales, Margret Schulte Steinberg, Vorsitzende der örtlichen ver.di-Senioren, Hans Zaremba, SPD-Ortsvereinsvorsitzender, Wolfgang Hellmich, Bundestagsabgeordneter, Gerd Kompe, langjähriger Rentenexperte der SPD aus Dortmund, und Hans-Joachim Kühler, einer der Sprecher der Senioren der Industriegewerkschaft Metall in Lippstadt. Bei der damaligen Veranstaltung war auch Aufnahme-Team des ZDF zugegen. Archiv-Foto: Nils Duscha

Forderungen

Mit ihrer Eingabe für das bundesweite Treffen der Sozialdemokraten in Berlin will der Lippstädter SPD-Ortsverein eine Festschreibung des Rentenniveaus von über 50 Prozent bewirken. „Ohne gesetzliche Änderung wird das Sicherungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung vor Steuern von derzeit rund 50 Prozent bis zum Jahr 2030 auf bedenkliche 43 Prozent sinken“, bemerken die Sozis aus Lippstadt zu ihrem Anliegen. Ebenso müsse nach ihrer Meinung die Förderung der kapitalgedeckten Riester-Rente auslaufen, da sich dieses Renten-Modell nicht bewährt habe. Überdies sei die betriebliche Altersversorgung mit Blick auf ihre Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung genauestes zu hinterfragen.

Altersarmut

„Als Partei der sozialen Gerechtigkeit müssen wir als SPD weiter daran arbeiten, die Rente zukunftssicher zu machen“, begründete der Lippstädter Ratsherr die Initiative seines SPD-Ortsvereins. „Dies auch vor dem Hintergrund einer möglichen Altersarmut.“ Viele Bürgerinnen und Bürger erwarteten von der SPD, so Zaremba, dass sie sich dafür einsetze, das bestehende Rentensystem den demographischen Entwicklungen derart anzupassen, um die Ziele der Lebensstandardsicherung wieder innerhalb des gesetzlichen Rentensystems zu erreichen.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Aktualisierungen: