Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Von Lippstadt über Dortmund nach Lippstadt

Die Ratsfrau Christine Goussis

Mit Christine Goussis (Bild) haben die Sozialdemokraten seit der Kommunalwahl im Mai eine Ratsfrau in ihren Reihen, die auf den ersten Blick als Neuling in der Kommunalpolitik erscheint. Doch bei näherem Hinsehen werden rasch ihre politischen Erfahrungen und sozialdemokratischen Wurzeln sichtbar.

Beruflicher Hintergrund

Die SPD-Frau, die bei Stadtratswahl am 25. Mai im Bezirk 15 mit den Wahllokalen im Finanzamt und Erich-Wandel-Zentrum als Kandidatin für ihre Partei angetreten war, erblickte am 9. Mai 1971 in Lippstadt das Licht der Welt und wuchs an der Lippe in einem Arbeiterhaushalt auf. Nach dem Besuch der Friedrich-Grundschule und der damals noch in der Fleischhauerstraße bestehenden Realschule bestand Christine Goussis an der Marienschule im Stadtteil Lipperbruch ihr Fachabitur für Sozialpädagogik. Mit dem Abschluss als staatlich anerkannte Erzieherin führte ihr Weg ins benachbarte Paderborn, wo sie am Westfalenkolleg das Vollabitur ablegte und sich damit für das Studium der Fächer Geographie und Hauswirtschaft an der Dortmunder Universität qualifizierte. Mit der Befähigung, an Schulen der Sekundarstufe I unterrichten zu dürfen, sammelte sie erste berufliche Kenntnisse als Lehrerin im Referendariat an der städtischen Hauptschule in Iserlohn. Es folgten Tätigkeiten an den Hauptschulen in Herne und Dortmund. Durch den im August 2013 vollzogenen Wechsel an die Gesamtschule Lippstadt ist es ihr nun seit einem Jahr möglich, nach ihrer Zeit im Ruhrpott wieder in ihrer Geburtsstadt zu arbeiten.

Politisches Rüstzeug

Der Sozialdemokratie trat Christine Goussis, Tochter der einstigen SPD-Ratsfrau und langjährigen Gewerkschaftlerin Hildegard Goussis, bereits mit 16 Jahren bei. Infolge ihres Wohnortwechsels kehrte sie im Januar 2012 in ihren ursprünglichen SPD-Ortsverein zurück. Durch ihre Erfahrungen als früheres Mitglied der Bezirksvertretung und ehemalige SPD-Ortsvereinsvorsitzende im Dortmunder Stadtteil Hombruch verfügt die neue Ratsfrau über das notwendige Rüstzeug für die ihre politische Aufgabe in Lippstadt. Ihre Schwerpunkte sieht die Pädagogin auf den kommunalpolitischen Gebieten Familie, Kinder, Jugend und Soziales. Da überraschte es auch nicht, dass sie der Stadtrat in seiner konstituierenden Sitzung Ende Juni sowohl in den Schul- und Kulturausschuss als auch in den Jugendhilfeausschuss wählte. Zudem interessiert sie sich auch für das nicht immer einfache Feld der städtischen Verkehrspolitik. Demzufolge wurde sie von der Ratsversammlung auch als stellvertretendes Mitglied in den Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Lippstadt berufen. Wer allerdings glaubt, dass die bekennende Fußballfreundin aus Lippstadt mit der starken Verankerung in Westfalen eine Sympathisantin von Borussia Dortmund sein würde, ist erstaunt: Christine Goussis ist nicht nur Fan des Hamburger SV, sondern auch ein eingetragenes Mitglied des hanseatischen Traditionsclubs.

Hans Zaremba

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Aktualisierungen: