Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Herbert Heiermeier wurde 75

Von Hans Zaremba

Als er im Mai 1975 zum ersten Mal in das Lippstädter Stadtparlament einzog, war Herbert Heiermeier (Bild) mit 37 Jahren einer der jüngsten von 51 Stadtvertretern, die sich nach der gerade vollzogenen kommunalen Neuordnung anschickten, die Politik in der neuen und inzwischen größeren Stadt an der Lippe zu gestalten. Es sollten bis zum Herbst 2009 über 34 Jahre werden, in denen sich der Sozialdemokrat im Stadtrat nachhaltig engagiert hat. Am heutigen Samstag, 17. November, vollendete der langjährige Esbecker Ortsvorsteher sein 75. Lebensjahr.

Glückwünsche zur Vollendung des 75. Lebensjahres:Herbert Heiermeier (Mitte) umrahmt von seinen sozialdemokratischen Wegbegleitern (von links nach rechts) Hans-Joachim Kayser, Thomas Morfeld, Udo Strathaus und Hans Zaremba.

Über 34 Jahre Mitglied des Lippstädter Stadtrates

Er ist damit das Lippstädter Ratsmitglied, das von 1975 bis vor drei Jahren alle Wechselfälle der nicht immer einfachen lokalen Politik nach der kommunalen Neuordnung hautnah erfahren und dabei insgesamt fünf Bürgermeister (Dr. Barbara Christ, Franz Klocke, Klaus Helfmeier, Wolfgang Schwade und Christof Sommer) erlebt hat. Dabei konnte Herbert Heiermeier von Kommunalwahl zu Kommunalwahl in den seit 1975 zu einem Wahlbezirk zusammengelegten Stadtteilen Esbeck und Rixbeck den Stimmenanteil für die SPD fortwährend ausbauen. So wurde er 1984 auch zwangsläufig Ortsvorsteher von Esbeck, was er mit einem hohen und selbstlosen Einsatz bis 2008 war, als den Stab des Dorfbürgermeisters in einem gut aufgestellten Stadtteil seinem Nachfolger Thomas Morfeld, auch aus der SPD, weiterreichen konnte.

Breite Verankerung in der Bevölkerung

Seine Erfolge bei den Kommunalwahlen führt der Altersjubilar auf seine breite Verankerung im Dorfleben von Esbeck und seine ebenso engen Bindungen zu Menschen in seinen früheren Wohnort Rixbeck zurück. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der pragmatische Kommunalpolitiker sowohl in Rixbeck als auch in Esbeck jeweils einmal die Schützen als ihr König repräsentieren konnte. Überhaupt ist das Schützenwesen eine der großen Leidenschaften des ausgebildeten Kraftfahrzeugmeisters im Ruhestand und vormaligen Betriebsleiters eines Lippstädter Autohauses. Mehrere Jahre war Herbert Heiermeier auch Oberst des Esbecker Schützenvereins, dem er mittlerweile als Ehrenoberst angehört

Ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz

Darüber hinaus ist der Angelsport, deren Lippstädter Sektion er ebenfalls viele Jahre vorgestanden hat, ein weiteres Hobby des Vaters von zwei erwachsenen Kindern und agilen Opas von vier Enkeln. Seine Passion zum Angelsport und zur Natur führte ihn vor über 30 Jahren auch in den damaligen städtischen Gewässer- und Umweltausschuss. Überdies war er viele Jahre Vorsitzender des Sportausschusses der Stadt Lippstadt und sportpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Ebenso war er eine lange Zeit Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lippstädter Stadtwerke GmbH und Mitglied im früheren Planungs- und Umweltausschuss. Bis in die Gegenwart ist Herbert Heiermeier Mitglied in den Vorständen des SPD-Ortsvereins für die südöstlichen Stadtteile von Lippstadt (Esbeck, Rixbeck, Hörste, Dedinghausen und Bökenförde) und des Lippstädter Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt. Für seinen überaus großen Einsatz wurde Herbert Heiermeier im Jahr 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Aktualisierungen: